Querwege e. V.

Individuelle Hilfen/​Schulbegleitung

Ziel: Gemeinsames Lernen

Inklusion ist ein Menschenrecht

2009 hat die Bundesregierung die UN-Konvention über die Rechte für Menschen mit Behinderung anerkannt. Diese Konvention ist ein Vertrag mit anderen UN-Staaten und rechtlich bindend. Schon seit 2003 soll laut Thüringer Schulgesetz und Thüringer Förderschulgesetz vorrangig der Gemeinsame Unterricht von Schüler_innen mit und ohne Behinderung umgesetzt werden. Das Recht auf gemeinsame Beschulung ALLER Kinder ist seit 2005 auch im §12 des Thüringer Gesetzes zur Gleichstellung und Verbesserung der Integration von Menschen mit Behinderungen verankert. Im Gemeinsamen Unterricht gibt es jedoch noch viele Barrieren, die das gemeinsame Lernen von Kinder mit und ohne Behinderung erschweren. Um diese Barrieren abzubauen, gibt es Schulbegleitung: eine Eingliederungshilfeleistung, die nach SGB VIII oder SGB XII vom Jugend- oder Sozialamt gewährt werden kann, wenn die Teilhabe am gemeinsamen Schulleben aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen, geistiger Behinderung oder Lernschwierigkeiten oder herausfordernder Verhaltensweisen nicht durch die Schule allein gewährleistet werden kann.

Unser Ziel

Wir wollen dabei unterstützen, dass alle Schüler_innen gemeinsam und voneinander in Grund- und Gemeinschaftsschulen, Regelschulen, Gesamtschulen oder Gymnasien in Jena lernen können. Dabei unterstützen wir junge Menschen ganz individuell, arbeiten aber auch in der Lerngruppe mit und bringen unsere Erfahrungen und Fachkompetenz in das Schulleben ein. Dabei liegt uns die Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit anderen in Schule tätigen Professionen sehr am Herzen. Denn durch den gemeinsamen Austausch, das gemeinsame Gestalten von Prozessen und das gemeinsame Lernen auch im Kolleg_innenteam können nachhaltig Barrieren abgebaut und inklusionsfreundliche Bedingungen geschaffen werden. Profitieren können davon alle: Kinder können voneinander lernen und auch ihre sozialen Kompetenzen stärken, Zusammenarbeit in der Schule kann einen ganz neuen Geist entwickeln und für manche Kinder muss vielleicht dann kein Antrag mehr auf Schulbegleitung gestellt werden, wenn wir genug voneinander und miteinander gelernt haben, wie wir mit vermeintlichen Barrieren und Herausforderungen gut umgehen können.